google-site-verification=ZmwsyAO1WuUotIoRXiy8WS0oLOCfOP6gl3t0qyYEsPU google-site-verification=ZmwsyAO1WuUotIoRXiy8WS0oLOCfOP6gl3t0qyYEsPU
Drucken

Schuppen Juckreiz Haarausfall

Schuppen Juckreiz Haarausfall

Wenn die Kopfhaut juckt, hat man das Bedürfnis sich ständig zu kratzen. Das sieht ein bißchen aus, als würde ein Äffchen sich lausen. Auch wenn Theorien immer noch im Umlauf sind, dass wir von Affen abstammen, sollten wir uns doch nicht so benehmen, als würde es stimmen, zumal diese Theorien mittlerweile widerlegt wurden. Menschen sind eine eigene Rasse, deren Ursprung der Urmensch zwar durchaus Ähnlichkeit mit einem Affen hat, aber kein Affe ist. Im Laufe der Evolution haben sich die Menschenarten immer weiter von dieser Ähnlichkeit entfernt. Heutzutage findet man diese Vergleichsmöglichkeit nur noch selten bei stark behaarten Männern beispielsweise. Auch im Verhalten mancher Artgenossen hält sich der Vergleich hartnäckig.

Juckreiz am Kopf kann aber auch durch Schuppen ausgelöst werden. Schuppen sind Hautfragmente, die abgestorben sind und nun von der Kopfhaut abgestoßen werden, denn darunter hat sich bereits wieder neue Haut gebildet. Weil die Haare die Kopfhaut daran hindern, diese Partikel in einem großen Stück abzusetzen, teilen sie sich in viele tausende kleinere auf.

Diese Hautzipfelchen sind normalerweise weiß und locker. Sie rieseln durch die Haare auf unsere Schultern hernieder wo sie am Kragen einen unschönen Kranz hinterlassen. Bei fettigen Haaren können die kleinen Schuppen auch eine gelbliche Färbung mit sich tragen.

Schuppen können auch durch Pilzbefall der Kopfhaut entstehen, der sehr unangenehm ist, weil er nicht nur juckt, sondern auch Entzündungen mit sich bringt, die schmerzhaft sind und übel riechen.

Wie kann man nun vermeiden, dass sich Schuppen bilden?

Diese Frage lässt sich leicht beantworten: gar nicht.
Bis zu einem bestimmten Maß sind Schuppen völlig natürlich. Die Haut, die ja bekanntlich unser größtes Organ ist, erneuert sich täglich. Abgestorbene Hautzellen werden nicht innerhalb des Organismus abtransportiert, sondern ohne diesen Umweg zu nehmen, direkt am Körper entlang.

Damit die Schuppenbildung moderat bleibt, sollte man ein natürliches mildes Antischuppenshampoo verwenden, das die Kopfhaut nicht reizt mit aggressiven Tensiden oder Parfum.

Wir empfehlen das Birkenbalsamshampoo mit Birkenextrakt, der wissenschaftlich den Beweis erbracht hat, sehr gut gegen Schuppen zu wirken, weil er die Kopfhaut pflegt und vor Schäden beschützt.

Das Birkenbalsamshampoo eignet sich zur täglichen Haarwäsche. Aber man wird feststellen, dass man es nur zwei Mal die Woche benötigt um die Kopfhaut und die Haare sauber und gesund zu erhalten.

Neu Birkenbalsamshampoo, pflanzliches Shampoo gegen Schuppen

 

14,95 *

Alter Preis 19,95 €
 
 
Auf Lager

App

App